2. September 2015

#139 _ Essen in Hamburg

Wir waren ja zum ersten Mal in dieser wundervollen Stadt - die zwar riesengroß ist, aber trotzdem erstaunlich ruhig, gelassen und entschleunigend.
Das typische Touri-Progamm haben wir natürlich absolviert, dazu später mehr, aber essenstechnisch haben wir uns auf (Internet-)Tipps. Ich war fürs Frühstück verantwortlich und habe vor allem bei Pinterest geschaut, mein Mann für das Abendessen in seinem Reiseführer, und auch das große Tochterkind hat sich fleißig am Laptop breitgemacht und mit geholfen! :)

Heraus kam folgendes.
Der erste Frühstücksmorgen war ein MONTAG. Problematischer Tag in Hamburg. Neben vielen Museen haben da auch einige meiner ausgesuchten Frühstück-Locations geschlossen, oder Frühstück gibt es schlichtweg nur wochenends???

Nach einigen Umwegen habe ich mich für das Cafe Stark in St. Pauli entschieden.




Da wir quasi "ums Eck" unser Hotel stehen hatten, nämlich direkt neben dem Michel, haben wir uns zu Fuss auf den Weg gemacht. Nach guten 20 min sind wir hungrig dort angekommen.
Mal ehrlich. Wenn ich nicht gelesen hätte wie granaten gut das Essen dort sein soll, ich wäre an dem Laden vorbeigegangen. Ein schon ziemlich abgewracktes Lokal, mit irre viel Charme, warmherzigen, netten und sehr freundlichen Leuten drin...
und das Frühstück war einfach der Oberhammer!!!!
Wie immer habe ich nicht ausreichend viel Bilder gemacht...


Das Geschirr ist zusammengesammelt. Wir hatten außer den Gläsern keine 2 Teile die gleich waren! Jeder Teller mit anderem Muster und neuer Größe. Das Essen kommt auf großen Brettern daher und die Marmelade war der Hammer!!!
Wir sind übrigens zu viert mit 2 gemischten Frühstücken, einer Riesenportion Rührei, 3 Kaffee und einigen Orangensäften alle pappsatt geworden. Preislich absolut spitze!!!

Das 2. Frühstück gabs auf dem Isemarkt - an einem etwas regnerischen Dienstag perfekt, weil er ja komplett unter der UBahn geschützt vor jedem Wetter liegt!





Am 3. und leider schon letzten Frühstücksmorgen hatten wir die Wahl zwischen dem "Hallo Kleines" was mein Favorit war, aber alleine wegen dem Namen und weil es näher am Hotel war haben wir uns dann demokratisch für das "Hej Papa" entschieden.



Das Frühstück war sehr gut, wenn auch nach unserem allerersten Frühstückserlebnis etwas enttäuschend.
Die Brötchen gab es nur fertig belegt, die gesamte Karte gab keine "richtige" gemischte Frühstücksplatte her. Lediglich zwischen unterschiedlichem Rührei, fertig belegten Brötchen, Croissants mit und ohne süße Beilage, dafür mit DEM Quark (mit hausgeröstetem Müsli) hatten wir die Wahl.
Als das Essen schließlich (in Schüben) kam, und die ersten Bissen gekostet waren, waren wir jedoch alle 4 sofort besänftigt. Ein grandioser hausgemachter Orangenquark mit Vanille auf Frühchten mit hausgeröstetem Müsli... Glücklicherweise hatte Tochter 1 nach der Hälfte mehr Lust auf Croissant und ich durfte den Rest futtern... :)
Preislich etwas höher gelegen als in St. Pauli, aber da es näher am Stadtzentrum liegt wohl so in Ordnung.
*Bilder mal wieder vergessen zu machen*


Das Abendessen war so eine Sache.
Einmal gevespert im Hard Rock Cafe an den Landungsbrücken,
und dann dieses wahnsinns Essen mit 4 ganz unterschiedlichen Gerichten und 4 leuchtenden Paar Augen und 4 satten und zufriedenen Mägen im "Marinehof" in der Admiralitätstraße.


Ausgesucht habe wir das zufällig auf der Suche nach einer Lokalität wo die Fleischesser aber auch das vegetarische Kind glücklich werden und in Laufnähe zum Hotel liegt.
Die Preise dort sind absolt familientauglich, trotz Innenstadtnähe. Das Restaurant ist sehr idyllisch gelegen und irrsinnig lecker. Jeden Abend gibt es eine überschaubare aber sehr gemischte Karte mit einer Mischung aus Fisch, Fleisch, Vegetarischem, Indischem und typisch deutschen Gerichten sowie eine kleine Kinderkarte.
Und auch hier trafen wir ausschließlich auf eine fixe, freundliche und herzensgute Kellnerin, nette Küchen- und Barleute und ein Wohlfühlambiente.



Über die weiteren Essen kann ich euch leider nicht viel erzählen. Denn den 3. Abend verbrachten das große Glückskind mit mir auf dem Konzert - dafür gab es hausgemachtes Eis am Stiel (*Gurke-Zitrone*, klingt gewöhnungsbedürftig, aber der saulecker!). Mein Mann schwärmte mit leerem Handy-Akku von OldMacDonalds-Burger und den Fritten.
Der letzte Abend war so eine Sache. Ausgesucht und geenigt hatten wir uns auf eine Pizzeria in St. Pauli - aber beide Tochterkinder wollten nicht mehr in die Nähe der Reeperbahn.. *G* worauf wir dann aus einer der unzähligen Tappas-Restaurants im portugiesischen Viertel die wohl schlechteste ausgesucht haben...

Trotz allem waren wir immer satt. Mit ein wenig mehr Vorarbeit zu hätten wir uns im Vorfeld schon ein Liste mit Cafes und Restaurants aussuchen können, aber ich fand es so auch sehr spannend!
Und als Besucher ohne "Hamburg-Kenntnisse" finde ich, sind wir ziemlich gut weg gekommen. :)

Kommentare:

Britta hat gesagt…

*schmunzel
Hamburg hat so viel Schönes zu bieten...
Warst du nur zum dinieren hier in HH???
Wobei der Isemarkt ist schon etwas Besonderes.
Wenn es mich recht dünkt, ist es der älteste Wochen-Markt hier in HH.
Und mit etwas Glück trifft man dort auch Prominente Leutz.
Jedenfalls hast du wunderbare kulinarische Fotos gemacht, die Appetit auf mehr machen.
Liebe Grüße sende aus dem sonnigen Hamburg,
Britta



Sandra Schmidt hat gesagt…

Liebe Britta, danke für deine lieben Worte.
Ja, in der Tat kam es mir so vor als ob ich dort nur gegessen habe... *GGG*
"In echt" haben wir noch viel mehr erlebt... ich bin nur noch daran, die vielen Bilder zu sichten, bearbeiten und sortieren!
Demnächst mehr! :)